Laufend unterwegs - Impressionen aus schönen Laufgegenden


MTUT 2019 - Maintal Ultratrail - www.mtut.de

 

Bekannt ist die Gegend nahe Würzburg besonders durch die Weinan-baugebiete, welche beim Lauf immer wieder durchquert werden. Die Strecken sind toll, die Wege und Aussichten super, genau die richtige Gegend für Landschaftsläufer.

 

Empfehlenswert ist auch der Mainradweg, Abstecher von diesem in die Weinanbaugebiete sind dabei stets möglich.


Bleilochlauf 2019 - www.bleilochlauf.de

 

Der Lauf führt auf verschiedenen Strecken um den größten Stausee Deutschlands. Herrliche Aussichten, wunderbare Landschaften, tolle Pfade. Hier ist es einfach traumhaft und die Gegend ist auch auch als Urlaubsgebiet z.B. zum Campen sehr empfehlenswert.

Wettkämpfe vs. Gesundheit

 

Mein Standpunkt

Ich spreche mich seit einiger Zeit gegen ein wettkampforientiertes Lauftraining aus. Auch halte ich überzogenes und rein leistungs-orientiertes Training für riskant. Auch die intensive und häufige Teilnahme an Wettkämpfen sehe ich mittlerweile als kritisch an. Training, egal in welcher Sportart, sollte meiner Meinung nach immer gesundheitsorientiert ausgeführt werden.

 

Das Ziel von Bewegung und Training muss immer der Erhalt oder der Aufbau einer gesunden Lebensweise sein und dabei vorallem freudbetont stattfinden. Daher sollte die Wettkampfteilnahme einem anspruchsvollen, jedoch auch entspannend wirkendem Training ähneln.

 

Das stundenlange Laufen am "Anschlag" ist dabei zu vermeiden. Langsames Loslaufen, Gehpausen, Zeit für Fotos, Gespräche mit anderen Läufern und die Nahrungsaufnahme in Kombination mit dem Genuss der Landschaft sehe ich dabei als wichtige Säulen an. Ich selbst laufe zum Beispiel bei langen "Wettkämpfen" bewusst ganz am Ende los und drossle somit mein Tempo enorm.

 

Eine Wettkampfteilnahme kann aber durchaus auch positive Auswirkungen für die Gesundheit, insbesondere für die psychische Gesundheit mit sich bringen. Neben der sozialen Komponente sehe ich dabei das ruhige und entspannte Laufen in der Natur, in Wäldern etc. als sehr wichtig an.

 

Ich selbst laufe seit über 20 Jahren und kann mich und meinen Körper mittlerweile gut einschätzen. Ich kenne meine Grenzen und spüre deutlich, wenn ich in einen Grenzbereich hinein laufe. Mir ist bewusst, wann es zu viel ist und wann ich was leisten kann. Diesen Zustand, diese Eigenwahr-nehmung und auch Anerkennung eigener Grenzen sowie das Hineinfühlen in die eigenen körperlichen wie psychsichen Zustände muss ein Läufer meist erst lernen!

 

Prinzipiell rate ich dir als Gesundheitsportler von Läufen, wie ich Sie gelegentlich durchführe, ab!

 

Nur nach mindestens 5-jähriger Laufer-fahrung und dabei mindestens 2-jährigem Training  mit Schwerpunkt auf längeren Läufen (>25km) könnte man über die Absolvierung von Langdistanzläufen nach-denken.

 

Ich nehme derzeit an maximal 5 Wettkämpfen pro Jahr teil und hier auch nur aus purer Freude, welche ich zum Beispiel an der Veranstaltung oder an der Landschaft empfinde. Das Ankommen ist natürlich toll, die Zeit darf dabei aber nicht im Mittelpunkt stehen. Oft bietet besonders ein langer Landschaftslauf die Möglichkeit, neue Gegenden von Deutschland zu entdecken und das finde ich persönlich zur Zeit wunderbar.

 

Auch die Zeit, dich ich bei solch einem Lauf für mich selbst habe, ist sehr bereichernd. Gesundheitsorientiert ausgeführt, kann solch ein Lauf wie eine lange Achtsamkeitsübung, wie eine Art Meditation angesehen werden. Mir tut diese Zeit des langen Laufens sehr gut, sie bringt mir Entspannung und Freude und ich sehe für mich das lange Laufen auf unterschiedlichem, wenn möglich natürlichem Untergrund, als sehr gesund an.

 

Also, bitte denke an meine Worte, wenn du läufst (vorallem Wettkämpfe) und frage dich öfter mal, warum du eigentlich läufst oder gar Wettkämpfe absolvierst?

 

Du darfst diese Frage dann auch ganz ehrlich für dich beantworten und gegebenenfalls deine "Ziele" neu definieren.

 

Bitte bleib und halte dich gesund und achte auf dich! Nehme stets deine physischen und psychischen Befindlichkeiten wahr und höre auf diese!

 

Bewege dich deiner Gesundheit zu Liebe und bewege dich nur, wenn sich die Bewegung tatsächlich gesund anfühlt.