· 

Schadet Laufen bei Kälte der Lunge?

 

Meine Erfahrungen und Empfehlungen

 

Allgemein empfehle ich das Bewegen/Laufen bei jeder Temperatur. Dabei ist es natürlich unumgänglich, auf deine körperlichen Reaktionen zu hören. Wenn du jedoch bereits beim flotten Wandern Probleme bekommst, solltest du das intensivere Laufen erstmal meiden.

 

Ich benutze bei sehr kalten Temperaturen (-10 Grad und kälter) ein Schlauchtuch. Darunter bildet sich eine angenehme Wärme und ich habe das Gefühl, das die Luft nicht mehr so kalt in den Rachen strömt. Bei langsameren Läufen übe ich mich auch in der Nasenatmung. Dadurch besitzt die Luft einen längeren Weg, bevor Sie in die Bronchien gelangt. Die Luft wird zudem gesäubert, angefeuchtet und besser erwärmt. Ich selbst laufe bei fast jedem Wetter, Kälte ist dabei kein Hindernis.

 

Ich empfehle dir, es auszuprobieren. Du wirst bei deinen Läufen in der Kälte schnell merken, was dir guttut. Diese Erfahrung kannst du dabei nur für dich selbst machen. Dein Körper wird dir auch, wenn du aufmerksam bist und dich bewusst auf die Reaktionen konzentrierst, deutlich zeigen, was er mag, ob ihm die Luft zu kalt ist, ob dein Tempo zu schnell ist…

 

Also, probiere es aus, achtsam aber trotzdem mit Neugier und Mut.

 

Zusatztipp:

 

Ist es richtig kalt und auch noch windig, dann suche dir windgeschützte Gebiete wie Wälder aus. Das senkt die Belastung auf deine Atmungsorgane.

 

Das sagt die Wissen-/Ärzteschaft

 

"Bei Temperaturen unter minus 10 Grad Celsius sollte ein intensives Lauftraining vermieden werden", empfiehlt der Experte Prof. Dr. Kuno Hottenrot. "Und bei Temperaturen unter minus 20 Grad Celsius sollten nur noch erfahrene Sportler ein leichtes Lauftraining durchführen."

 

Wenn es beim Laufen in der Lunge brennt, hat der Läufer übrigens meistens zu viel kalte Luft eingeatmet. Das liegt dann aber nicht an zu niedrigen Temperaturen – sondern daran, dass der Läufer falsch atmet und sich nicht genug aufgewärmt hat.

 

Beim Einatmen von kalter Luft ziehen sich die Bronchien zusammen. In der Folge wird unser Körper mit weniger Sauerstoff versorgt. Bei Menschen, die krankheitsbedingt bereits verengte Bronchien haben, kann dies schnell zu Atemnot führen. Wegen der oft trockenen Luft werden die Schleimhäute im Winter zusätzlich gereizt, was oftmals zu starkem Hustenreiz führt.

 

 

Quellenangabe

https://www.spiegel.de/panorama/joggen-im-winter-ist-laufen-bei-kaelte-ungesund-oder-gefaehrlich-a-36325687-e524-40f5-86bf-f33ee9b72393

 https://www.lunge-zuerich.ch/uber-uns/news/kaelte

 

Kommentare: 0